IM ERIKA – Neues Foto der Genossin Angela Merkel aufgetaucht

International Business Times – Ein neues Foto, welches die Bundeskanzlerin Angela Merkel 1972 in Uniform zeigt, erhizt derzeit die Gemüter. Merkel hat jede Verbindung zu den DDR-Machthabern immer vehement bestritten.

merkel neues fotoEin Foto aus dem Jahr 1972 zeigt eine lächelnde 17 jährige Angela Merkel in Uniform.

Jenes Foto wurde von Sonja F., 58, einer ehemaligen Klassenkameradin der Kanzlerin, deutschen Zeitungen übergeben.

Es ist keine Frage. Alle Kinder in der DDR mussten sich im kommunistischen Organisationen beteiligen, wenn sie einen Studienplatz in einer Universität wollten.

Doch bei Frau Merkel ging die Beteiligung ein wesentliches Stück weiter. Sie war auch Propaganda-Sekretärin der FDJ.

In einem neu veröffentlichten Buch kamen brisante Details über das frühere Leben der Angela Merkel hinter dem Eisernen Vorhang zum Vorschein.

In „Das Leben der Angela M.“ belegen die Historiker Ralf Georg Reuth und Günther Lachmann, dass Merkel ihren politischen Ehrgeiz nicht erst nach der Wende entdeckte, schon bereits zuvor politisch aktiv war.

Reuth’s Recherchen zeigen eine Angela M., die als Angehörige der sowjetisch geprägten Wissenschaftselite des SED-Staates zielbewusst und systemkonform als Reformkommunistin/Sozialistin für die Runderneuerung des sich in der Form nicht mehr haltbaren Sozialismus eintrat, um die Macht des SED-Staates zu erhalten.

Mail-Online:

Merkel, the Red footsoldier:

German chancellor under fire over Communist links as image of her in uniform is released

  • Photo found of her as 17-year-old marching with East German officer
  • Released as she’s forced to play down book which alleges communist past

Zum Artikel mail-online

Zum Artikel ibtimes

Der stille Putsch et Sapere aude – „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ (Immanuel Kant)

Wage es, vernünftig zu sein! (wörtliche Übersetzung)

 

Passend zum Thema …

Jürgen Roth:

Der stille Putsch. 

Wie eine geheime Elite aus Wirtschaft und Politik sich Europa und unser Land unter den Nagel reißt.

Verlag Heyne, München 2014, 320 Seiten, 20,60 Euro; ISBN: 978-3-453-20027-2, erhältlich ab 24. März.)

https://i1.wp.com/www.juergen-roth.com/blog/wp-content/uploads/2013/12/juergen-roth_der-stille-putsch.jpg

Buchvorstellung bei der Tiroler Tageszeitung.

 

Zwangseinweisung – Deutschland im Homogenisierungswahn

2501_psychiatrie_n_481x270Quelle: 3 Sat

Auch viele politisch Andersdenkende und Whistleblower werden so „KZ-gleich“ gem. STASI Richtlinie 1/76 entsorgt oder man versucht es zumindestens.

Der § 63 StGB bzw. § 81 StPO ermöglicht es ihnen, obwohl im StGB diesbzgl. das Zitiergebot gem. Art. 19 GG – menschenrechtswidrig – missachtet wurde.

Warum ?

Weil dem GG via Art. 4 Ziff. 2 EinigVtr. seine Gültigkeit entzogen wurde.

Gut gemacht IM ERIKA !

IM ERIKA into jail

Hätten Sie es gewusst, dass in Deutschland jährlich 200.000 Menschen zwangseingewiesen werden und dass mit Hilfe von „Gutachtern“, die vom „Gericht“ quasi „angewiesen“ werden, das von den Gerichten gewünschte Gefälligkeitsgutachten ohne Widerworte, zu Lasten der Menschenrechte, zu erbringen ?

In Worten:

Zweihunderttausend !

Jährlich !

EGMR zum Anwaltszwang – Fall KOZLITIN v. RUSSIA

EGMR zum Anwaltszwang – Fall KOZLITIN v. RUSSIA

Einen Anwaltszwang im Geltungsbereich der EMRK gibt es offenkundig nicht !

Merkel into jail !

Merkel into jail !

IM ERIKA into jailImage source

Do you really know what happens in germany ? This is a playback for creative rapper who wants to „talk“ to the former STASI Spy of the GDR. Since the fall of the wall, Merkel is responsible for the step by step raising fascism in germany.

The criminal complaint against Merkel is just one reason, why Merkel should be in jail.

Wie sie wirklich sind ….

Genscher und Kinkel mit Bilderberg und Stasi-Vorwürfen. –

Man hätte ja auch auf die Fragen eingehen können. Haben sie aber nicht. Weil sie was zu verbilderbergen haben ?

Zitat Spiegel:

„Genscher alias Tulpe

Unter dem Decknamen „Tulpe“ hat das DDR-Ministerium für Staatssicherheit Ex-Minister Hans-Dietrich Genscher als „Inoffiziellen Mitarbeiter“ in seinen Akten geführt. Wie ehemalige Stasi-Angehörige gegenüber Geheimdienstexperten sagten, wurden dabei Angaben aus dem Lebenslauf eines DDR-Bürgers benutzt und auf den Liberalen übertragen. Zweck der Manipulation sei es gewesen, den FDP-Politiker unter Druck zu setzen oder bei Bedarf im Zuge einer Desinformationskampagne als Mitarbeiter der Staatssicherheit zu diskreditieren. Der gebürtige Hallenser hatte die DDR 1952 verlassen. Während seiner Partei- und Ministerkarriere im Westen besuchte er regelmäßig Verwandte und Bekannte in der alten Heimat. Nach Angaben der früheren Stasi-Leute wurde die Akte „Tulpe“ Anfang der achtziger Jahre vernichtet. Der Grund: Es habe sich herausgestellt, daß Genscher keine den Zielen der DDR zuwiderlaufende Politik betreibe. Als der Altliberale von dieser Begründung erfuhr, habe er, so ein Abwehrexperte, „gar nicht glücklich geschaut“.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13689234.html

„Berlin verzögerte Rückgabe von NS-Akten

Jahrzehnte lagerten brisante NS-Dokumente in Obhut der USA. Bisher dachte man, die Amerikaner hätten die Übergabe ans Bundesarchiv verzögert. Tatsächlich soll die Bundesregierung intrigiert haben – aus Furcht, dass die NSDAP-Mitgliedskarten von Spitzenpolitikern auftauchen. Tatsächlich steht da der Name von Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher. “

http://www.sueddeutsche.de/politik/geheimhaltung-von-nsdap-kartei-berlin-verzoegerte-rueckgabe-von-ns-akten-1.1665731