Xavier Naidoo im Morgenmagazin – Wir sind nicht frei – Wir haben keinen Friedensvertrag – Deutschland ist besetztes Land – Sich dumm stellende Moderatoren

Kein Friedensvertrag, keine gesetzlichen Richter, Scheinurteile und Scheinbeschlüsse, Kontrollratsgesetz Nr. 35, Grundgesetz aufgehoben (Art. 4 Ziff. 2 Einigungsvertrag), Ordnung gem. ehem. Art. 20 GG beseitigt, somit keine Grundrechtsbindung für ehem. Legislative, Exekutive, Judikative“, IM Erika, ZPO, StPO und OWiG beseitigt, Zwangsmaßnahmen ohne vollstreckbare Titel, Psychiatrisierung von Regimegegnern, Mobbing, Korruption, Rechtsbeugung. – Und da fragen die volksverdummenden Morgenmagazin-Moderatoren ….

„Sind wir ein freies Land ?“

Entweder wollen die Fernsehmacher die Wahrheit seicht lancieren, damit es keinen Volksaufstand gibt oder sie sind einfach nicht auf der Höhe ihrer Zeit. – Wenn man sich die verdummende Programmvielfalt der so genannten öffentlich- rechtlichen – Sender u.a. (Rote Rosen, tausende Zoogeschichten, Sturm der Liebe, Verbotene Liebe etc., Topfgeldjäger und etliche Küchenschlachten, einlullende Regionalmagazine, Die Merkelschau um 20.15, Maischbergers Präsentation der immer wiederkehrenden Austauschgesichter, die ihre lobbygesteurten Ideologien verbreiten dürfen, 25 Millionen mal Hafenkante und Großstadtrevier als die Ordnungshüter unserer virtuellen Nation, Richterin Barbara Selesch als Volks-Vorzeigerichterin, Tausende Castingshows, die eine Realität aufbauen, die es nicht gibt, Markus Lanz der Aufklärer der Nation, ….

Gut, dass es die Anstalt gibt.

Amnesty international, Human Rights Watch, Das Deutsche Institut für Menschenrechte, Der Ausschuss für Menschenerechte und humanitäre Hilfe und andere angeblich grenzenlos agierende „Menschenrechtsorganisationen“ schauen – wie immer – nur zu.

Wo bleibt das Bekenntnis zu grenzenlosen Menschenrechten ?

Wie finanzieren sich diese Organisationen eigentlich ?

Werbeanzeigen

Frustbrief eines aufrichtigen Patrioten

Die Verdummung und Verblödung hat Ihren Zenit erreicht. Wir haben die Aufgabe den verbliebenen kritischen Bürgern die Augen zu öffnen, wir müssen darauf hinwirken, dass ALLE endlich aufwachen, sich konsolidieren, die Verräter (auch in den eigenen Reihen) kennen und sie isolieren.

Mal wieder etwas für alle deutschen Patrioten zum Aufwachen !

Mit freiheitlichen Gruessen
Frank Wolfgang Richter

Der ganze Frustbrief …

Einbürgerungstest für Migranten rechtswidrig !

Augenwischerei durch das Bundesinnenministerium

Quelle: picture-alliance/dpa

Man muss sich schon wundern, mit welcher Beharrlichkeit an dem Bestehen einer nicht vorhandenen Verfassung in der BRD festgehalten wird und sogar das ehemalige Grundgesetz mit dem Begriff der Verfassung des ehemaligen Artikels 146 GG rechtlich gleichgesetzt wird.

Auszüge und Kommentare aus dem Gesamtkatalog der für den Einbürgerungstest zugelassenen Prüfungsfragen:

Anmerkung: Das Grundgesetz ist ein Besatzungskonstrukt der Alliierten nach dem zweiten Weltkrieg und ist nicht gleichzusetzen mit einer Möglichkeit zur Verfassung, wie es der ehemalige Artikel 146 des Grundgesetzes einmal vorsah.

Eine Verfassung in der BRD  gab es aufgrund des ehem.  Artikel 146 Grundgesetz zu keinem Zeitpunkt.

Auch nicht vor der Wende !

*

Anmerkung: Aufgrund einer nicht vorhandenen Verfassung in der BRD werden weder das Grundrecht auf Glaubens- und Gewissensfreiheit noch andere sog. Grundrechte garantiert, was das völkerrechtswidrige Vorgehen ( i.S.d.  Art. 47 der Charta der Grundrechte der EU und i.S.d. Artikel 6 der EMRK)  der Gerichte in der BRD ein Stück weit erklärt. – Vgl. z.B. Scheinurteile.

*

Anmerkung: Aufgrund des Einigungsvertrages wurde der Geltungsbereich des Grundgesetzes gelöscht. – Vgl. Vertrag über die Herstellung der Einheit Deutschlands – dort Kapitel 2 Grundgesetz – Beitrittsbedingte Änderungen des Grundgesetzes – Artikel 4 Ziffer 2 – „Artikel 23 wird aufgehoben.“

Insofern sind alle Antworten zutreffend.

*

Anmerkung: Auch für Ausländer/innen gilt die Nichtexistenz des Grundgesetzes und die der viel zitierten Verfassung, die es nicht gibt.

*

Anmerkung: Der Begriff „verfassungswidrig“  ist rechtlich nicht existent, da es keine Verfassung in der BRD gab oder gibt.

Anmerkung: In der BRD gibt es keine auf die Interessen der Bürger ausgerichtete Demokratie. – Eine Demokratie verfügt über eine Verfassung, über wirksame Grundrechte, über gesetzliche Richter (ehem. Art. 101 GG), über Staatsgerichte u.a.m.. – In der BRD werden nicht die unterschiedlichen Meinungen der Bürger/innen vertreten, sondern die unterschiedlichen Interessen der Konzerne über ihre Lobbyisten.

*

Anmerkung: In Ermangelung des ehem. Grundgesetzes gibt es auch keine Gesetzgebungskompetenz mehr. – Vgl. Artikel 20 (3) des ehem. Grundgesetzes. – Die dort benannte Bindungspflicht ist wegen des erloschenen Geltungsbereiches des GG nicht mehr vorhanden.

Anmerkung: Keine Partei kann in der BRD ist verboten werden, weil sie gegen die Verfassung kämpft, weil es eine Verfassung nicht gibt. – Im Übrigen ist die BRD nicht gleichzusetzen mit Deutschland.

Anmerkung: In Ermangelung des Grundgesetzes gibt es auch kein Gericht, dass für eine diesbzgl. Auslegung zuständig wäre. – Denn was rechtlich nicht existent ist, kann rechtlich nicht ausgelegt werden.

*

Der Einbürgerungstest zum download auf der Seite des Bundesinnenministeriums.